Permalink

0

MVZ- die Marktlücke für den Apotheker

Das MVZ…..ein neues altes Konstrukt (früher in der ehemaligen DDR auch als Poliklinik bekannt). Es ist eine fachübergreifende Einrichtung zur ambulanten Krankenversorgung, die unter ärztlicher Leitung steht. Gegründet und betrieben werden, kann das MVZ jedoch von jedem Leistungserbringer (neben Ärzten und Psychotherapeuten auch Apotheker, Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie Heil- und Hilfsmittelerbringer), der aufgrund von Ermächtigung, Zulassung oder Vertrag an der medizinischen Versorgung von gesetzlich versicherten Patienten teilnimmt. Nicht als Träger eines MVZ zugelassen sind Privatkrankenanstalten, pharmazeutische Unternehmer, Krankenkassen oder deren Verbände, Kassen(zahn)ärztliche Vereinigungen, Krankenhausgesellschaften, Träger von Managementgesellschaften, Zahntechniker etc.

Weshalb sollte ein Apotheker sich an einem MVZ beteiligen?

Der Grund ist gleichermaßen offensichtlich wie banal. Die Apotheke eröffnet sich ein weiteres Geschäftsfeld und trägt damit auch zur Umsatzsteigerung bei. Das ärztlich geleitete MVZ und die Apotheke sind im Rahmen der ambulanten Versorgung zwei sich ergänzende Vertragspartner. Da muss sich für den Apotheker zwangsläufig die Frage stellen, warum er nicht selber das tragende Element bzw. die treibende Kraft wird. Ausgeschlossen ist jedoch die Beteiligung des MVZs an der Apotheke. Denn die Vorschriften des SGB V befreien nicht von dem Regelungen des Apothekengesetzes (ApoG). Dieses schreibt gemäß §§ 7, 8 ApoG vor, dass die Leitung einer Apotheke nur durch einen approbierten Apotheker erfolgen darf (Fremdbesitzverbot). Gleichwohl ist es dem Apotheker als Leistungserbringer gestattet, sich als Gesellschafter des MVZs zu beteiligen, solange der Betrieb der Apotheke hiervon unabhängig bleibt. Der Apothekenbetrieb ist damit nur persönliche Voraussetzung für den Apotheker, um Gesellschafter in dem MVZ zu werden. Auch ist unbedingt eine Verletzung des Zuweisungsverbots nach § 11 ApoG zu beachten.

Nichtsdestotrotz gilt auch für den Apotheker von heute das Schlagwort Networking!

Denn durch Beteiligung an dem MVZ könnten sich neue Kooperationsformen für die Apotheke ergeben, indem sie beispielsweise mit einer Klinik oder einer Krankenkasse zusammen arbeitet.

Viele innovative Möglichkeiten ergeben sich durch das MVZ daher auch für die Apothekerschaft, die bislang noch nicht allzu viel davon Gebrauch gemacht hat.

Allerdings bedarf es für die Gründung eines solchen MVZs, sowie das ganze Drumherum (Kooperationen, Marketing, etc.) einer strukturierten Planung und ist für einen Apotheker ohne fachliche Anleitung und rechtliche Beratung mit viel Arbeit verbunden, was unter anderen auch eine Ursache für die bisherige Zurückhaltung der Apotheken in diesem Bereich erklärt.

Dabei stellen diese neuartigen und innovativen Perspektiven insbesondere für Einzelapotheken eine Chance dar, sich auf dem Markt der Apothekenketten und großen Versandapotheken mit durch zu setzen.

Gerade erst hat die Apothekerkammer in Westfalen-Lippe mitgeteilt, dass die Zahl der Betriebsstätten weiter zurückgegangen sei. Sie liege derzeit bei 2203. Dies sei der niedrigste Stand seit 1987.*

Um den Trend umzukehren, dürfen die Apotheker mutiger werden, sich dem Wandel der Zeit anpassen und sich die Neuerungen zur Nutze machen.

*Quelle: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=nachrichten&Nachricht_ID=37069&Nachricht_Title=Nachrichten_Westfalen-Lippe%3A+Weitere+Apotheken+schlie%DFen&type=0

Kanzlei

Autor: Kanzlei

Lyck+Pätzold. healthcare.recht ist eine Anwaltskanzlei, die sich ausschließlich auf die Beratung medizinischer Leistungserbringer und Industrieunternehmen aus der Gesundheitsbranche spezialisiert hat. Zu den Beratungsschwerpunkten der Kanzlei gehört: - Errichtung und Strukturierung von Kooperation zwischen Ärzten und/oder Zahnärzten - Beratung und rechtliche Vertretung von Kliniken - Beratung und Vertretung im Personalbereich, insbesondere (bei Chef-)Arztverträgen - Beratung in speziellen Rechtsfragen, die Berufs- und Vertragsarztrecht - Medizinprodukterecht, Heilmittelwerberecht, Wettbewerbsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz Weitere Infos unter http://www.medizinanwaelte.de

Wir freuen uns über Ihr Feedback und Ihre Anregungen